It's like there has never been a problem
Seelentinte
Sometimes it's killing me. Sometimes it keeps me alive. Oh, that's just love.
Viel.


~

Es ist spät.
Ich weiß.
Es tut mir Leid.


Aber nun.


Er war da.
Wir haben geredet.
Viel.
Aber nicht ganz offen.

Ich konnte es nicht.
Ich wollte den Moment nicht zerstören.
Die Spannung war allgegenwärtig.
Die Anziehung ebenso.
Kleine Aufmerksamkeiten von ihm.
Hier und da.

Es war schwierig,
belastend, kompliziert.

Er hat eine Freundin.
Ich weiß es,
dennoch verdränge ich es.
Ich blende es aus.
Ich stand ihm mit Rat und Tat zur Seite.
Als Freundin.
Aus Freundschaft.
Aus Liebe?!.

Er war fort.
Ich fühlte mich extatisch.
Leer und ausgebrannt.
Einsam und verlassen.

Ein paar Tage später.
Er fing mich auf.
Ich lief durch den Regen.
Weg von meinen Problemen.
Meine Tränen mischten sich mit Regentropfen.
Er war da.
Seine Stimme wärmte mich.
Gab mir Halt und Geborgenheit.
Hoffnung und Kraft.

Ich klärte ihn auf.
Über das Unvermeidliche.
Ich beschimpfte ihn.
Denn er wusste es.
Die ganzen Monate.
Vielleicht nicht bewusst.
Es war befreiend.
Aber erfolglos.
Ausreden. Ausflüchte.
Distanz. Unklarheiten.
Ich gab es auf.
Er hatte Recht.
Ein bisschen.

Wir beließen dabei.
Freundschaft.
Mehr wäre zu kompliziert.
Zu schwierig.
Zu weit weg.

Mittlerweile denke ich,
dass es so besser ist.
Bis ich ihn wiedersehe...



Nun zu S.
Auch ihn habe ich gesehen.
Mehrmals.
Geplant und ungeplant.

Ein erstes Treffen war unkompliziert.
Leicht und schön.
Voller Blicke. Voller Lachen.

Ein zweites.
Normal. Gefühlslos.
Unterhaltsam.
Humorvoll.
Viele Bitten seinerseits.

Ein drittes.
Unterstützend meinerseits.
Bestärkend.
Und ein Moment.
Alles bestand still.
Er umarmte mich.
Halbwegs.
Hielt mich fest.
Ich verlor mich.
In seinen Augen.
Jedes Molekül sprudelte.

Ein viertes.
Viele Geschehnisse.
Randgeschehnisse.
Chaotisch. Unruhig.
Distanziert. Freundlich.
Kühl. Lächelnd spaßig.


Dazwischen viele Sms.
Persönliche.
Er erzählte von seinen Ängsten.
Sich zu verlieben.
Über seine Wünsche.
Nach einer Freundin.
Er machte sich Gedanken,
was ich von ihm dachte.
Rückte sein Bild richtig.
Plötzlich offene, ehrliche Worte.

Die Frage bleibt.
Warum jetzt?



Wiedereinmal stehe ich zwischen den Fronten.
Loslassen zu wollen,
aber nicht zu können.
Hoffen zu wollen,
aber nicht zu wollen.


Es ist taub.
Mein Herz.
Kalt.

~


He's been around for a little while
Just knockin at your door
He's been around for a little while
Just playing on your mind


~

2.7.09 01:59


 [eine Seite weiter]
Code
Gratis bloggen bei
myblog.de